New! Read & write lyrics explanations
  • Highlight lyrics and explain them to earn Karma points.
Faun – Der Stille Grund lyrics

Der Mondenschein verwirret
Die Tдler weit und breit,
Die Bдchlein, wie verirret,
Gehen durch die Einsamkeit.
Da drьben sah ich stehen
Den Wald auf steiler Hцh,
Die finstern Tannen sehen*
In einen tiefen See.
Ein Kahn wohl sah ich ragen,
Doch niemand, der ihn lenkt',
Das Ruder war zerschlagen,
Das Schifflein halb versenkt.
Eine Nixe auf dem Steine
Flocht dort ihr goldnes Haar,
Sie meint' sie, wдare alleine,
Und sang so wunderbar.
Sie sang und sang, in den Bдumen
Und Quellen rauscht' es sacht,
Und flьsterte wie in Trдumen
Die mondbeglдnzte Nacht.
Ich aber stand erschrocken,
Denn ьber Wald und Kluft
Klangen die Morgenglocken
Schon ferne durch die Luft.
Und hдtt ich nicht vernommen
Den Klang zu guter Stund,
Wдare nimmermehr gekommen
Aus diesem stillen Grund.



Lyrics taken from /lyrics/f/faun/der_stille_grund.html

  • Email
  • Correct


Music Facts about Faun and "Der Stille Grund" song

Der Stille Grund meanings

    Write about your feelings and thoughts about Der Stille Grund

    Know what this song is about? Does it mean anything special hidden between the lines to you? Share your meaning with community, make it interesting and valuable. Make sure you've read our simple tips.
    U
    Min 50 words
    Not bad
    Good
    Awesome!

    Post meanings

    U
    Min 50 words
    Not bad
    Good
    Awesome!

    official video

    Featured lyrics

    Explain
    0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z